30-jähriges Jubiläum: Aufstellen des Maibaums in Renningen

Der Wettergott meinte es in diesem Jahr wieder nicht so gut beim traditionellen Maibaum Aufstellen der Renninger und Malmsheimer Handwerker. Dunkle Wolken, kalter Wind und gelegentlicher Nieselregen umrahmten die Veranstaltung. Dabei jährte sich das Maibaumaufstellen in diesem Jahr schon zum 30. Mal. Ein tolles Jubiläum, das allen Grund zum Feiern bot. Bereits im Vorfeld hatte der Gewerbe- und Handelsverein Renningen e.V. insbesondere Kinder in Begleitung ihrer Eltern zu dem Umzug eingeladen und die Kinder gebeten, sich als Handwerker zu verkleiden. Viele Kinder folgten dem Aufruf und versammelten sich am Start des Umzuges am Renninger Nordbahnhof. Und so ergab sich ein imposantes Bild, als sich der Umzug,  in Bewegung setzte: Voran der Renninger Musikverein, dann das festlich geschmückte Pferdefuhrwerk mit dem Maibaum, ca. 30 Renninger und Malmsheimer Handwerker und die vielen „kleinen Handwerker“ mit ihren Eltern. Mit festlichen Frühlingsklängen des Renninger Musikvereins wurde der Maibaum vom Renninger Nordbahnhof durch die Stadt zum Renninger Rathaus gebracht.

Auch in diesem Jahr führte Jürgen Lauffer charmant und unterhaltsam durch die Veranstaltung.  Jürgen Lauffer kommentierte und erklärte die einzelnen Schritte des Maibaum Aufstellens und stellte die teilnehmenden Handwerker vor. Mit vereinten Kräften sowie unter Zuhilfenahme von Stangen und einem Seil stemmten die Handwerker unter dem Beifall der Anwesenden den Baum in die Höhe. Eine Aufgabe die viel Erfahrung und  Manneskraft erfordert. Denn der Renninger Maibaum hat mit 25 m Länge und ca. 800 kg eine beachtliche Größe. Zudem erfordert die Enge des Platzes viel Fingerspitzengefühl und Können.

Auch Bürgermeister Wolfgang Faißt richtete ein Grußwort an die Handwerker und alle Anwesenden. Der Bürgermeister lobte die lange Tradition des Maibaum Aufstellens und gratulierte zum 30-jährigen Jubiläum. Anlässlich des Jubiläums spendete die Stadt Renningen ein Fass Bier. Der Fassanstich wurde von Bürgermeister Wolfgang Faißt persönlich vorgenommen. Nur ein Schlag war notwendig, dann floss das Bier und es gab Freibier für alle Handwerker.

Für das leibliche Wohl aller Besucher wurde bestens am Rathaus gesorgt. Selbstverständlich gab es Bier, Weine und alkoholfreie Getränke. Auch das gehört zum Aufstellen des Maibaumes einfach dazu.  Und für alle Hungrigen wurde ein herzhafter Imbiss angeboten. Die auf dem Kirchplatz aufgestellten Bänke füllten sich trotz des einsetzenden Nieselregens mit Besuchern.

Zum Schluss, mit Hilfe eines Hubwagens, wurde der Baum noch mit den Zunftzeichen der ortsansässigen Handwerker geschmückt. Stolz ragt der Renninger Maibaum nun in den Himmel und öffnet dem baldigen Frühling und Sonnenschein hoffentlich alle Tore.

Ein herzliches Dankeschön an alle Handwerker, freiwillige Helfer und Organisatoren.

Gundula Schulze/Citymanagerin